Der Traum ist aus

von Ton Steine Scherben, 1972
T/M: Rio Reiser und R.P.S. Lanrue

Auf diesen Tonträgern zu hören

Keine Macht für Niemand (Album)
Live II (Album)
Am Piano I (Sampler)
Live in der Seelenbinder-Halle (Album)

Videos (auf YouTube)

keine Videos gefunden

Songtext - die RioLyrics

Ich hab geträumt, der Winter wär vorbei,
du warst hier und wir war'n frei
und die Morgensonne schien.
Es gab keine Angst und nichts zu verlieren.
Es war Friede bei den Menschen und unter den Tieren.
Das war das Paradies.

Refrain:
Der Traum ist aus! Der Traum ist aus!
Aber ich werde alles geben, daß er Wirklichkeit wird.
Aber Ich werde alles geben , daß er Wirklichkeit wird.

Ich hab geträumt, der Krieg wär vorbei,
du warst hier, und wir war'n frei
und die Morgensonne schien.
Alle Türen war'n offen, die Gefängnisse leer.
Es gab keine Waffen und keine Kriege mehr.
Das war das Paradies!

Refrain...

Gibt es ein Land auf der Erde,
wo der Traum Wirklichkeit ist?
Ich weiß es wirklich nicht.
Ich weiß nur eins und da bin ich sicher,
dieses Land ist es nicht. Dieses Land ist es nicht.
Dieses Land ist es nicht. Dieses Land ist es nicht.

Der Traum ist ein Traum, zu dieser Zeit,
doch nicht mehr lange, mach dich bereit
für den Kampf um's Paradies!
Wir haben nichts zu verlieren außer unserer Angst,
es ist unsere Zukunft, unser Land.
Gib mir deine Liebe, gib mir deine Hand.

Refrain...

Wirklichkeit...

Anmerkungen

In diesem Song werden mindestens zwei musikalische Zitate gemacht. Zum einem am Beginn des Instrumentalteils bei Minute zwei, welches die Melodie des Weihnachtsliedes mit dem Titel "Als ich bei meinen Schafen wacht" von Carl Orff ist. Es endet mit dem lateinischen 'Benedicamus domino' [Wir wollen den Herrn loben]. Das Lied war zur Entstehungszeit von "Der Traum ist aus" relativ neu und wurde vor allem von progessiven Lehrern verbreitet. Das Ende war ein Ohrwurm. Das zweite Musikzitat ist am Ende des Songs ca. bei Minute neun, wo kurz der Song "Tochter Zion, freue Dich" aus dem Evangelischen Gesangsbuch nachgespielt wird.

Ich denke, daß dieser Song der "Anfang" des Songs "Schritt für Schritt ins Paradies" ist. Dieser Song hat meinen Freund zu dem Gedicht "Lebenstraum" inspiriert.
In einem Interview mit dem Musikexpress 1987 (nachzulesen im Artikel-Archiv) äußert sich Rio zu diesem Lied so: "Meine Utopie habe ich einmal ganz klar gesagt in 'Der Traum ist aus', weil ich da sage, wie ich mir das vorstelle: Daß es keine Waffen mehr gibt, keine Kriege, keinen Hunger. Aber das pfeifen ja schon die Spatzen von den Dächern. Das wollen natürlich auch alle. In so einer Welt möchte ich gerne leben. Keine Friede-Freude-Eierkuchen-Welt in dem Sinne. Aber eine, in der es keinen Todschlag und keinen Hunger gibt. Und auch das Bewußtsein, sich als Teil der Natur und nicht als Loch in der Natur zu sehen."
Der Mitschnitt auf der CD "Am Piano I" ist von einem Auftritt in Berlin 1986.

Noten: Das ist ein wunderschöner Song, wenn nicht sogar der schönste Scherben-Song, den mensch auf Akustikgitarre spielen kann. Ich empfehle jedem und jeder, die Strophen mit einem Fingerpicking zu spielen. Es sollte aber ein Zupfmuster sein, in dem pro Takt mindestens einmal zwei Noten gleichzeitig angeschlagen werden, weil sich sonst vor allem das G unschön anhört. Oben ist meine transponierte Lieblingszupftechnik für dieses Lied.
Beim Refrain sollten dann Akkorde gespielt werden. Es ist wichtig, sich mal das Original anzuhören, um den Rhythmus hinzubekommen, weil der die Faszination des Songs stark beeinflußt.
Dieses (a d), was in Klammern steht, wird eigentlich gar nicht von der Gitarre gespielt, sondern vom Keyboard (glaube ich), aber es ist eine typische Eigenart des Songs, und sollte doch mitgespielt werden, wenn keine Begleitung vorhanden ist. Der A-moll Akkord sollte einfach eine kurze Viertelnote angeschlagen werden. "AnfängerInnen" können das aber auch einfach weglassen.
Bei "dieses Land ist es nicht", etwas schneller werden, dann dabei zu A-Dur 7 wechseln.
Das Original-Zupfmuster wurde von freundlicherweise von mihau bereit gestellt. Beachtet, dass beide Zupfmuster sich eine halbe Oktave unterscheiden, also nicht miteinander kompatibel sind.

Coverversionen gibt es von (mehr Infos ...)

Cadavre Exquis, Cochise, Gymmick, Die Rio-Reiser-Rockshow des LTT, Jan Plewka, Kampf ums Paradies, Marianne Rosenberg, Nina Hagen, Neues Glas akustisch, Neues Glas aus alten Scherben, Revolte Springen, Rob Quichotte, Shin-En, Tiefenrausch, Wishmopper, Wunderbundt