Karte

Umwelt

 (4 /  9)
keine Kategorien

Kategorie

1. Mai und Scherben

Infos

Die Geschichte der Ton Steine Scherben ist unlöslich mit der Geschichte der 1.Mai-Demonstrationen - vor allem in Berlin - verbunden. Schon 1972 spielten sie am 1. Mai am Mariannenplatz auf einem LKW. Das Jahr danach ebenfalls. Jakob Friderichs (Element Of Crime) erinnert sich: "Ich habe die Scherben das erste Mal live auf dem Mariannenplatz gesehen. Auf einem 1.-Mai-Fest - wann sonst, und ich weiß noch genau, ich war 13 oder 14 und ich habe gedacht: Die spielen wie die Stones!"

Aber auch nach der Auflösung der Band 1985 hinterlassen die Scherben ihre Spuren bei unzähligen 1.Mai-Demonstrationen. Einige sind hier zusammengetragen.

1996
Begleitend zu einer der 1.Mai-Demonstration 1996 in Berlin (hier 13 Uhr Rosa-Luxemburg-Platz" gibt es die kostenlose Zeitschrift "No Pasaran". Auf Seite 2 ist der Einleitungstext überschrieben mit "KEINE Macht für Niemand". Auf Seite 7 endet der Artikel "MEINE HEIMAT DDR" über die authoritären Strukturen der DDR-Organisationen mit dem dickgedruckten Satz "Keine macht für niemand!"

1998
Das Lied "Keine Macht für Niemand" wurde auf der 1.Mai-Demonstration 1998 in Berlin-Kreuzberg gespielt.

2001
Ein Flugblatt einiger antifaschistischer Gruppen aus Essen gegen den dort geplanten NPD-Aufmarsch am 1. Mai 2001 trägt die Überschrift "Macht kaputt, was euch kaputt macht."

Auf der Revolutionären 1.-Mai-Demonstration in Berlin-Kreuzberg (18 Uhr) gibt es immer wieder Ton Steine Scherben Songs zu hören. Auf der Demonstration 13 Uhr vom Lausitzer Platz am 1. Mai 2001 als Ersatz für die verbotene 18-Uhr-Demo schien es diesmal mehr als sonst zu sein.
Es gab ein großes blaues Transparent der Antifaschistischen Aktion Berlin (AAB) kurz hinter dem Leittransparent mit der Aufschrift "Macht verrückt, was euch verrückt macht!". Gespielt wurden der Ton Steine Scherben Song "Wir müssen hier raus" als Slime-Cover, der Rio Reiser Song "Menschenfresser" als Hass-Cover und "Die letzte Schlacht gewinnen wir". Außerdem gab es den zweiten Lautsprecherwagen der AAB (der erste war vom Unabhängigen Block), auf dem die Berliner Hip-Hopper von "Das Department" live ihre Songs vortrugen, darunter ihre Cover von "Wir müssen hier raus" und "Rauch-Haus-Song". Außerdem erklangen etliche Scherben-Songs schon in der Walpurgisnacht in etlichen Parks (Volkspark Friedrichshain, Mauerpark) auf Gitarre.

2002
Die diesjährige 1.Mai-Demonstration in Berlin der Antifaschistischen Aktion Berlin (AAB) findet diesmal nicht ab 18 Uhr in Kreuzberg, sondern am Rosa-Luxemburg-Platz statt. Das Leitmotto diesmal: "Macht verrückt, was euch verrückt macht!" Demenstrpechend viele Flugblätter und Flyer mit diesem Satz gibt es. Einige sind unten abgebildet.

Noch in der Nacht des ersten Mai 2002 veröffentlichte SPIEGEL ONLINE eine Fotostrecke "1. MAI IN BERLIN" mit dem Titel "Wut, Steine, Scherben". Schon 1994 allerdings veröffentlichten Blumfeld die CD "L'Etat Et Moi", auf der im Song "Eine eigene Geschichte" die Zeile "Macht verrückt, was euch verrückt macht" zu hören ist".

Auch die Berliner Polizei bedient sich der Scherben-Musik. Laut der jungen welt vom 19.4.2002 (siehe Artikelarchiv) unterlegte sie einen Propaganda-Film gegen die 1.Mai-Krawalle mit dem Song "Allein machen sie dich ein".

Weitere Plakate mit Scherben-Anlehungen in unten stehender Dokumentation Nr. 7 "Die Scherben und Rio auf Plakaten".

Dateien

  • Das "Macht verrückt, was euch verrückt macht!"-Transparent von 2001

  • ...

  • Der Punk auf dem Foto ist übrigens der Schauspieler Robert Stadtlober ("Crazy", "Sonnenalle", "Sommersturm")

  • ...

  • ...

  • ...

  • ...

  • ...

  • ...

  • ...

  • ...

Lesezeichen setzen:
Kommentare

noch keine Kommentare
Kommentar schreiben



Kommentare werden von uns überprüft, bevor sie auf der Seite erscheinen.

Zeig uns bitte, dass Du keine Maschine bist

Gib bitte hier Deinen Namen rückwärts und ohne Leerzeichen ein: